Der Mindestlohn Nicht geschenkt.
Sondern verdient.

-

Branchenübersicht

Branchen- Mindestlöhne

Grundlage für tarifgestützte Mindestlöhne in verschiedenen Branchen ist das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG), das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) oder das Tarifvertragsgesetz (TVG). Gewerkschaften und Arbeitgeber handeln einen Mindestlohn für ihre Branche aus, für den das BMAS bestimmen kann, dass er für alle Arbeitgeber und Beschäftigten in der Branche anzuwenden ist. Die meisten dieser Branchenmindestlöhne liegen bereits jetzt oberhalb der 8,50 Euro, andere darunter. Die ausgehandelten Mindestlöhne haben eine begrenzte Laufzeit und werden danach neu verhandelt.

Was ist neu?

Um einzelnen Branchen den Übergang in den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn zu erleichtern, wurde das Arbeitnehmer-Entsendegesetz durch das Tarifpaket für alle Branchen geöffnet. Einigen sich die Tarifparteien auf einen bundesweiten Branchentarifvertrag mit unterhalb des gesetzlichen Mindestlohnes liegenden Mindestentgelten, können diese bis Ende 2017 noch auf Grundlage des AEntG oder des AÜG per Rechtsverordnung auf alle Arbeitgeber und Beschäftigten in der Branche Anwendung finden. Voraussetzung ist, dass der branchenspezifische Mindestlohn zum 1. Januar 2017 bei mindestens 8,50 Euro liegt. Für die Branchen Friseurhandwerk, Land- und Forstwirtschaft sowie Gartenbau und für die Textil- und Bekleidungsindustrie gilt eine solche Verordnung. Ab dem 1. Januar 2018 gilt der von der Mindestlohnkommission festgesetzte allgemeine gesetzliche Mindestlohn ohne jede Einschränkung.

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes

Zum Artikel: Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst

Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst

Seit dem 1. Oktober 2015 gilt die Siebte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst.

Zum Artikel: Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen

Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen

Seit dem 1. Januar 2016 gilt die Dritte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch.

Zum Artikel: Baugewerbe

Baugewerbe

Arbeitgeber und Gewerkschaften im Baugewerbe haben sich bereits 2013 auf die Entwicklung des Mindestlohns in ihrer Branche bis 2017 geeinigt.

Zum Artikel: Dachdeckerhandwerk

Dachdeckerhandwerk

Seit dem 1. Januar 2016 gilt die Achte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Dachdeckerhandwerk.

Zum Artikel: Fleischwirtschaft

Fleischwirtschaft

Seit dem 1. August 2014 gilt mit der Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Fleischwirtschaft ein bundesweiter Mindestlohn für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Branche.

Zum Artikel: Gebäudereinigung

Gebäudereinigung

Seit dem 1. März 2016 gilt die Sechste Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Gebäudereinigung.

Zum Artikel: Gerüstbauerhandwerk

Gerüstbauerhandwerk

Seit dem 1. Mai 2016 gilt die Dritte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gerüstbauerhandwerk.

Zum Artikel: Land- und Forstwirtschaft einschließlich Gartenbau

Land- und Forstwirtschaft einschließlich Gartenbau

Die Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau sieht eine Übergangsregelung vom gesetzlichen Mindestlohn ab dem 1. Januar 2015 vor.

Zum Artikel: Maler- und Lackiererhandwerk

Maler- und Lackiererhandwerk

Seit dem 1. August 2014 gilt die "Achte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Maler- und Lackiererhandwerk", die den Mindestlohn im Maler- und Lackiererhandwerk regelt.

Zum Artikel: Pflegebranche

Pflegebranche

Seit dem 1. August 2010 gilt in der Pflegebranche auf der Grundlage der "Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche" für die Geltungsbereiche West und Ost ein Mindestlohn für Pflegebetriebe. Zum 1. Januar 2015 ist mit der Zweiten Pflegeverordnung der Pflegemindestlohn gestiegen und sein Geltungsbereich auf zusätzliche Berufsgruppen ausgeweitet worden.

Zum Artikel: Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk

Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk

Seit dem 1. November 2015 gilt die Zweite Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk.

Zum Artikel: Textil- und Bekleidungsindustrie

Textil- und Bekleidungsindustrie

Die zweite Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie sieht vor, dass der Mindestlohn regional noch unterschritten werden darf.

Zum Artikel: Wäschereidienstleistungen im Objektkundengeschäft

Wäschereidienstleistungen im Objektkundengeschäft

Durch das Inkrafttreten der "Zweiten Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für Wäschereidienstleistungen im Objektkundengeschäft" am 1. Februar 2014 gilt auch in dieser Branche ein Mindestlohn.

Zum Artikel: Geld- und Wertdienste

Geld- und Wertdienste

Die Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen regelt die Mindestentgelte für mobile und stationäre Dienstleistungen in der Branche.

Lohnuntergrenze nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

Zum Artikel: Arbeitnehmerüberlassung

Arbeitnehmerüberlassung

Seit dem 1. April 2014 gilt ein Mindestlohn für die Arbeitnehmerüberlassung (Zeitarbeit). Die Höhe des Mindestlohns wird von der "Zweiten Verordnung über eine Lohnuntergrenze in der Arbeitnehmerüberlassung" festgelegt.


Schnellzugriff

Impressum Datenschutz Benutzerhinweise

Gebärdensprache Leichte Sprache Youtube

Wer profitiert vom Mindestlohn?

Achtung:

Zur Betrachtung des Videos auf dieser Seite müssen Sie Javascript in Ihrem Borwser aktivieren


Dieses Video kann auf diesem Gerät zurzeit nicht abgespielt werden.

Kapitel

Zu diesem Video sind keine Kapitel vorhanden.

Steuerung


Wer profitiert vom Mindestlohn?

Hier finden Sie Informationen zum Inhalt und zur Nutzung der Internetseite in Deutscher Gebärdensprache (DGS).