Der Mindestlohn Nicht geschenkt.
Sondern verdient.

-

Land- und Forstwirtschaft einschließlich Gartenbau

Landwirt bei der Arbeit. © Colourbox

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes in der Land- und Forstwirtschaft einschließlich Gartenbau

Die Tarifvertragsparteien der Land- und Forstwirtschaft sowie des Gartenbaus - der Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände e.V., die Arbeitsgemeinschaft der gärtnerischen Arbeitgeberverbände sowie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt - haben gemeinsam beantragt, dass die Rechtsnormen ihres Tarifvertrags zur Regelung der Mindestentgelte für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau der Bundesrepublik Deutschland vom 29. August 2014 nach § 7a Absatz 1 Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) erstreckt werden.

Mit der Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau wurde dem Antrag der Tarifparteien entsprochen und eine Ausnahme vom gesetzlichen Mindestlohn geschaffen.

Die Verordnung regelt folgende Mindestentgelte:


WestOst
ab 1. Januar 20157,40 Euro7,20 Euro
ab 1. Januar 20168,00 Euro7,90 Euro
ab 1. Januar 20178,60 Euro
ab 1. November 20179,10 Euro

Hinweis: Diese Übersicht stellt lediglich eine Arbeitshilfe dar.
Eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

Optionen zum Weiterempfehlen und Drucken des angezeigten Inhalts.

Diese Seite empfehlen

Diese Seite drucken


Schnellzugriff

Impressum Datenschutz Benutzerhinweise

Gebärdensprache Leichte Sprache Youtube

Wer profitiert vom Mindestlohn?

Achtung:

Zur Betrachtung des Videos auf dieser Seite müssen Sie Javascript in Ihrem Borwser aktivieren


Dieses Video kann auf diesem Gerät zurzeit nicht abgespielt werden.

Kapitel

Zu diesem Video sind keine Kapitel vorhanden.

Steuerung


Wer profitiert vom Mindestlohn?

Hier finden Sie Informationen zum Inhalt und zur Nutzung der Internetseite in Deutscher Gebärdensprache (DGS).