Der Mindestlohn Nicht geschenkt.
Sondern verdient.

-

Mindestlöhne in der Pflege sollen steigen

Eine Pflegerin begleitet eine ätere Frau am Rollator. © iStock

Am heutigen 25. April hat sich die Pflegekommission auf höhere Mindestlöhne für Beschäftigte in der Pflege geeinigt: Ab 1. Januar 2018 soll der Mindestlohn auf 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten steigen. In zwei Schritten soll er bis Januar 2020 weiter wachsen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Davon profitieren gerade Pflegehilfskräfte.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles:

Ich freue mich, dass sich die Pflegekommission auf höhere Mindestlöhne geeinigt hat. Pflege ist kein Beruf wie jeder andere. Sie ist Dienst vom Menschen am Menschen und zentral für unsere älter werdende Gesellschaft. Der Bedarf an guter, qualifizierter und motivierter Arbeit wächst in allen Pflegebereichen. Der Mindestlohn ist ein Beitrag dazu, die Qualität in diesem Berufsfeld zu sichern und faire Wettbewerbsbedingungen für die Einrichtungen zu schaffen.

Rainer Brückers, Beauftragter des BMAS für die Pflegekommission:

Diese Empfehlung wurde von der Kommission einstimmig getroffen. Der in 2010 in der Pflegebranche eingeführte Mindestlohn hat sich bewährt. Das haben die Erfahrungen in den vergangenen Jahren gezeigt. Es ist daher ein wichtiges Signal für die Branche, dass die Pflegekommission wiederum ein einvernehmliches Ergebnis zur Anpassung der Pflegemindestlöhne erzielt hat. Dafür möchte ich allen Beteiligten danken. Von diesem Mindestlohn werden sowohl Beschäftigte und Unternehmen als auch die Pflegebedürftigen profitieren. Gute Pflege soll auch angemessen entlohnt werden.

In Einrichtungen, die unter den Pflegemindestlohn fallen, arbeiten derzeit rund 900.000 Beschäftigte. Dort, wo der spezielle Pflegemindestlohn nicht gilt (zum Beispiel in Privathaushalten), gilt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn.

Die geplanten Erhöhungsschritte im Einzelnen:

WestOst
HöheSteigerungHöheSteigerung
ab 01.11.201710,20 € - %9,50 €- %
ab 01.01.201810,55 €3,4 %10,05 €5,8 %
ab 01.01.201911,05 €4,7 %10,55 €5,0 %
ab 01.01.202011,35 €2,7 %10,85 €2,8 %

Die bereits begonnene Angleichung der Löhne in Ost und West wird damit weitergeführt.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales strebt an, auf Grundlage der Empfehlung der Pflegekommission auf dem Weg einer Verordnung den neuen Pflegemindestlohn zu erlassen.

Der Pflegekommission nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz gehören Vertreter der privaten, öffentlich-rechtlichen sowie kirchlichen Pflegeeinrichtungen an. Arbeitgeber bzw. Dienstgeber und Arbeitnehmer bzw. Dienstnehmer sind paritätisch vertreten.

Stand: 25.04.2017

Weitere Informationen

Optionen zum Weiterempfehlen und Drucken des angezeigten Inhalts.

Diese Seite empfehlen

Diese Seite drucken


Schnellzugriff

Impressum Datenschutz Benutzerhinweise

Gebärdensprache Leichte Sprache Youtube

Wer profitiert vom Mindestlohn?

Achtung:

Zur Betrachtung des Videos auf dieser Seite müssen Sie Javascript in Ihrem Borwser aktivieren


Dieses Video kann auf diesem Gerät zurzeit nicht abgespielt werden.

Kapitel

Zu diesem Video sind keine Kapitel vorhanden.

Steuerung


Wer profitiert vom Mindestlohn?

Hier finden Sie Informationen zum Inhalt und zur Nutzung der Internetseite in Deutscher Gebärdensprache (DGS).